Brest – Bialowieza–Urwald – Hrodna – Lida – Minsk – Dukora – Babrujsk – Zilitschi – Mahiljou

FÜR EINZELNE TOURISTEN UND ORGANISIERTE GRUPPEN

Preis der Tour für einzelne Touristen und organisierte Gruppen:

bis 1 von 6 Personen – Berechnung der Tour ist individuell

bis 6 von 10 Personen – von 209 EUR/Person

bis 10 von 20 Personen – von 183 EUR/Person

bis 20 von 30 Personen – von 164 EUR/Person

bis 30 von 40 Personen – von 159 EUR/Person

Im Preis inbegriffen:

Unterkunft in Hotels ab 3*

Ernährung BB (Frühstücke)

Dienstleistungen von Führer

Eintrittskarten in die Objekte des Besuches

Konsultation für die Erledigung der Dokumente auf die Einfahrt in Belarus (Visum) oder die Erledigung der Dokumente für die Einfahrt ohne Visum

Im Preis nicht inbegriffen:

Оbligatorische medizinische Versicherung, die auf die Territorien Belarus gilt

Man kann zusätzlich bestellen:

Transport auf dem Territorium Belarus (Auto, Kleinbus, Bus)

Ernährung HB (half board: Frühstück +Mittagessen, Frühstück + Abendessen), FB (full board: Frühstück + Mittagessen + Abendessen)

Transfer aus/in einer Flughafen, einen Eisenbahnbahnhof

Dienstleistungen von Dolmetscher

Dienstleistungen von Fahrer

    1.Tag

    Brest. Brest ist eine der ältesten Städte in Belarus. Im Jahr 2019 feierte die Stadt 1000-jährigen Jubiläum. Die Stadt grenzt an Polen. Geographisch werden sie nur durch den Fluss geteilt. Brest war die erste Stadt, wo die Salven des großen Vaterländischen Krieges getönt haben.

    Besuch Brester Festung: Cholmskije Tor, Hauptmonument, statuarische Komposition „Durst“, Bajonett-Obelisk. Übersichtführung durch Brest. Besichtigung der wertvollsten architektonischen Denkmäler der Stadt: Kathedrale von St. Nikolaus (1879), Kathedrale von St. Simeon (1868), Kirche der Himmelfahrt den St. Kreuz (1856).

    Spaziergang durch die Fußgängerstraße im Stadtzentrum. In Brest gibt es eine sehr interessante Tradition, die Touristen und Bewohner der Stadt auf der Sovetskaya Straße heranzieht. Jeden Abend leuchtet ein Anstecker die Petroleumlaternen in der Fußgängerstraße der Stadt, wenn es beginnt zu dämmert.

    Bialowieza-Urwald. Das ist das größte Naturschutzgebiet, das unberührt seit XIII Jh. ist. Während der Führung haben die Touristen die Möglichkeit, die folgenden natürlichen und historischen Objekte zu sehen:

    „Kopf des Wisents“ – natürliche Beule auf dem Birkenstamm in Form eines Wisentskopfes. Die Straße, wo in den Jahren des Ersten Weltkriegs die Schmalspurbahn war.

    Das größte Wasserbecken des Nationalparks ist der See „Ladskoje“. Hier kann man oft den größten Adler Europas sehen (Seeadler), sowie die seltene Art des Vogels (Silberreiher).

    “Zarenhof” – in 1902 gegosseneren gusseisenen Geländer mit den wieder hergestellten zweiköpfigen Adlern.

    Auf dem Territorium des Białowieża-Urwaldes verläuft die Westgrenze der Republik Belarus, während der Führung gibt es die Möglichkeit, einen kleinen Teil der Grenze zu sehen.

    “Eiche-Patriarcha”. Das Alter dieses Baumes ist mehr als 600 Jahren, die Höhe ist mehr als 30 m, der Durchmesser – 2 m. Unweit befindet sich “die Kiefer – Olbrzuma”, die mehr als 350 Jahre alt hat.

    Hier können Sie alle Arten von Wäldern in Belarus sehen. In jeder Jahreszeit kann man hier alles sehen: blühende Pflanzen, gereifte Früchte, erschreckende Tiere und Vögel in einem natürlichen Lebensraum.

    2.Tag

    Hrodna. Die Bekanntschaft mit der Stadt beginnt mit dem Alten Schloss. Altes Schloss ist die Residenz des Fürsten des Großfürstentums Litauens Vytautas und des Königs der Polen-Litauen Stephan Báthory. Das Neue Schloss wurde in 18 Jh. auf Geheiß König Augusts III. als Tagungsort für den polnisch-litauischen Reichstag erbaut. Das Schloss war Schauplatz des sogenannten Sejm von Grodno. Der Schlossbau gilt als eines der bedeutendsten Zeugnisse der sächsischen Architektur im alten Polen-Litauen. Während des Spazierganges durch Samkowaja Strasse können Sie den Feuerwehrturm des Anfanges der 20 Jahrhunderts sehen. Um 12 Uhr mittags spielt auf ihm, übrigens jeden Tag der Trompeter. Sowjetskaja Straße ist das Stadtzentrum. Grodno ist gemütlich, atmosphärisch und romantisch. Die Straße geht in die Oscheschko Straße über. Was die Straße Oscheschko angeht, so ist hier das Haus-Museum der Schriftstellerin Eliza Oscheschko in erster Linie interessant, zu deren Ehre die Straße genannt ist. Auch auf der Straße Oscheschko beeindruckt die orthodoxe Heilig-Pokrowski Kathedrale. Die Mariä-Schutz-und-Fürbitten-Kathedrale gehört zu den wichtigsten christlichen Orten in der Stadt. Sie repräsentiert den neorussischen (neobyzantinischen) Stil. Gegenüber der Mariä-Schutz-und-Fürbitten-Kathedrale befindet sich die Lutherische Kirche. Sie wurde am Anfang des 19. Jh. Im Still Neogotik gebaut. Bis heutzutage finden die Touristen aus verschiedenen Ländern eine spannende Mischung aus Kultur, Events und Schönheit.

    Lida. Gründungsdatum der Lida ist das Datum des Baubeginns Lida-Schloss (1323). Heute ist Lida die zweite Stadt des Gebiets (100 tausend Einwohner).

    Stadtführung. Kirche der Errichtung den St. Kreuz (1770), Kirche von St. Michael (XVIII Jh.), wo die lange Zeit ein Planetarium funktionierte. Denkmäler der Stadt: Hügel der Unsterblichkeit, Francysk-Skaryna-Denkmal, städtische Skulptur “Wanderer beim Hotel».

    Schloss in Lida wurde in den 1330er Jahren im Auftrag des Fürsten Gedimin im romanisch-gotischen Stil gebaut. Das Schloss war der Schutz der Kreuzfahrer. Das Schloss gehörte zu einer Reihe von Stärkungen der Verteidigungslinie des Großfürstentums Litauens: Nawahrudak-Krewo-Medniki-Troki. Schloss in Lida ist ein sicherer Schutz für mittelalterliche Fürsten und ihre Verbündeten. Hier hat die Hochzeit des 71-jährigen Königs der Polen und des Fürsten des Großfürstentum Litauen Jagajlo und 17-jährigen Sofii Golschanski in 1422 stattgefunden. Das Schloss wurde mehrmals gestürmt und belagert.

    1. Tag

    Die Hauptstadt von Weißrussland ist Minsk. Visitenkarte der Hauptstadt ist Minsker Tor – zwei symmetrische elfstöckige Türme auf dem Privokzalny Platz, die wurden in 1953 gebaut.

    Platz der Freiheit mit der Kirche des heiligen Simon und der heiligen Helena (Rote Kirche), die in 1910 unter finanzieller Unterstützung des Adligen Edward Woyniłłowicz erbaut wurde. Der Name der Kirche bezieht sich auf die Namenspatrone der Kinder Woyniłłowiczs – die Kinder waren früh verstorben.

    Prospekt der Freiheit. Das ist der Ort, wo es in unberührter Form Empire von Stalin gibt.

    Insel der Tränen oder Insel des Mutes und der Trauer. Das ist das Denkmal für belarussische Soldaten-Internationalisten, die in Afghanistan getötet wurden.

    Troitskoje Vorort. Das ist das historische Zentrum von Minsk. Gäste können die Atmosphäre der ersten Hälfte des 19.Jahrhunderts tief empfinden. Heute gibt es hier viele Museen, Café, Kunsthallen, wo Stadtleute und die Gäste der Stadt ihre Freizeit verbringen.

    Platz der Freiheit und Rathaus. Das ist der Hauptplatz des mittelalterlichen Minsk.

    Kathedrale des Abstiegs des Heiligen Geistes. Sie gehörte zum Komplex des katholischen Frauenklosters, die wurde in 1633 gegründet.

    Nationales akademisches Theater von J. Kupala, Nationales Akademisches Großes Theater von Oper und Ballett, Nationales Kunstmuseum, Nationalbibliothek und viele andere.

    Führung im Gehöft in Dukori und „umgekehrten Haus“. Faszinierende Bekanntschaft mit dem schljachetski Leben, weißrussischen Traditionen und Kunsthandwerk.

    Das Gehöft in Dukori befindet sich in einem malerischen Park, der war früher die Residenz des Aristokraten Frantisek Oschtorp und seines Sohnes Leon, der war die Kommandant der Malteser Orden. Auf dem Territorium des Gehöftes befinden sich: das Museum, „umgekehrtes Haus“, das Dorfkrug und Sommercafé, die Straße der Meister, Schmiede, das Brahma, der kleine Zoo, Stall, das seile Städtchen, die Waldwiese mit magischen Häusern, wo die Lieblingskinderfiguren die Geschichten erzählen, die Eiche, die willfahrt, und viele andere interessante Orte.

    Am Eingang trifft der Führer Sie, macht Sie mit der Geschichte des Gehöftes und mit dem schljachetski Leben, weißrussischen Traditionen und Kunsthandwerk bekannt.

    Sie können nicht nur sehen, sondern auch die alten Haushaltsgegenstände berühren, die Spitze des hohen Brahma hochkommen, die Kruste der 400-jährigen Eiche berühren, einen Spaziergang entlang der Hauptstraße der Meister machen. +

    Dukori. Sie können Handwerksbetriebe besuchen und die interessanten Töpferwaren, raffinierte Gegenstände der mühsamen Arbeit von Kerzenmeisters und Stickerei bewundern. Sie können auch die Arbeit der Schmiede sehen. Sie werden erfahren, wie Münzen geprägt werden.

    Die Mutigsten können das einzige in Weißrussland umgekehrte Haus zu besuchen. Auch es gibt ein interaktives Show-Programm, das die „altertümlich“ Erholung, die lustigen Vergnügen und die leckeren Bewirtungen anbieten.

    4.Tag

    Babrujsk gehört zu den zehn größten Städten in Weißrussland. Sie hat mehr als 600 Jahre. Und die ganze Zeit war sie das Zentrum des Amtsbezirks im Großfürstentum Litauen, des Landkreises des Russischen Reiches und des Bezirks in 20 Jahren des XX Jhs. Heute ist Babrujsk die Region der Mahilijouer Bezirk. An der Stelle des alten babrujsischen Schlosses befindet sich zu Beginn des XIX Jhs die mächtigste Festung, die in 1812 die viermonatliche Belagerung gehalten hat. Und später war ihr Schicksal nicht wolkenlos, besonders in den Jahren des Zweiten Weltkriegs. Die Gestalt der Altstadt bildet eine Art des eigentümlichen Mosaiks der Bebauung des XIX Jahrhunderts mit wenigen Stockwerken. Dieses Mosaik wird durch die Kirche von St. Georg (1907) und die Kathedrale von St. Nikolaus, die mehr als 4 Jh. ihre Geschichte hat, ergänzt.

    Palast-und Parkensemble in Zilitschi. Es ist in Klassizismus gebaut. Palast-und Parkensemble ist eines der größten Paläste in Weißrussland, das in der Umgebung der Alleen des Landschaftsparks mit exotischen Bäumen liegt, und ist ein heller Vertreter der Gutshausarchitektur von Belarus des XVIII-XIX Jhs. (1879), Kathedrale von St. Simeon (1868), Kirche der Himmelfahrt den St. Kreuz (1856).

    Mahilijou liegt an dem Ufer des Dnjepr. Er entstand vor mehr als 7 Jahrhunderten. Diese Stadt hat rasante Geschichte und eigentümliche Sehenswürdigkeiten, die in Klassizismus und Jugendstil aufgebaut sind. Sie werden die berühmte Kirche von Nikolaj des XVII Jahrhunderts mit einer reichdekorierten Fassade und einer erstaunlichen mehrstufigen Ikonostase, Kathedrale St. Stanislav des XVIII Jahrhunderts mit einzigartigen Fresken sehen. Außerdem können Sie den Palast  von Konisski, der  in Barockstil von hervorragendem Architekten Johann (Janom) von Kristofom Glaubizem in 1762 aufgebaut ist, sehen. Hier sind auch Wohnhäuser und Zivilgebäude des Endes XVIII – die XIX. Jhs. erhalten geblieben.